Ehrlich. Richtig. Lecker.

Ehrlich.

Wir sind sicher: der direkte Austausch mit den Kaffeeproduzenten hat Zukunft. Aus diesem Grund ist es unsere Vision, die Gesichter hinter all unseren Kaffees zu kennen. Nur so können wir uns vergewissern, dass das Geld dort ankommt, wo wir es erwarten.

Durch den direkten Austausch können wir viel über das Produkt lernen, mit dem sich die Kaffeebauern teils in der dritten Generation beschäftigen und tief in die Materie eingestiegen sind. Zudem ist es für die Produzenten wichtig zu wissen, was aktuell auf dem Markt passiert und wie sich die Geschmäcker und Zubereitungen verändern.

So können sich die Produzenten auf der einen Seite zum Beispiel mit der Etablierung anderer Aufbereitungsmethoden (Verlinkung Kaffeewelt-Verarbeitung) beschäftigen, um somit andere Geschmäcker in den Kaffees zu erzeugen. Auf der anderen Seite erfahren wir, warum es gerade dringend nötig ist, neben den bestehenden Pflanzen stetig neue Varietäten zu testen und kultivieren. Denn der Klimawandel wird den Kaffeeanbau verändern und die Resistenz der Kaffeepflanzen gegenüber Krankheiten kann durch weitere Varietäten verbessert werden.

Richtig.

Vor dem Hintergrund, dass Kaffee über die Börse am Weltmarkt gehandelt wird und die Preise enorm volatil sind, ist es für die Produzenten unglaublich schwer geworden, langfristig zu planen. Von Jahr zu Jahr, Montag zu Monat schwanken die Erlöse so stark, dass die Produzenten sich in keiner Weise auf ihr Produkt verlassen und nicht nachhaltig wirtschaften können. Bekannte Zertifizierungen wie FairTrade orientieren sich an eben diesem Weltmarktpreis und sind bei aktuell derart tiefen Preisen in unserer Sicht weniger nachhaltig.

Bei unserem Besuch der Kooperative ADENISA in Guatemala haben wir gemerkt, dass der direkte Austausch mit einer Bezahlung, die mehr als „fair“ ist, wertgeschätzt wird. Das treibt uns an!

Auch der Verzicht auf Pestizide & Herbizide ist für uns als Grundlage eines biologischen Anbaus wichtig. Bei unserem Besuch der Kaffeeplantagen in Guatemala wurden, statt der Verwendung von Herbiziden, die Unkräuter regelmäßig mit Macheten zurückgeschnitten, um nicht das Wachstum der Kaffeepflanzen zu behindern.

Lecker.

Kaffee ist ein Naturprodukt. Von der Pflanze bis zur Tasse vergehen nicht nur viele tausend Kilometer – es werden auch sehr viele Verarbeitungsschritte vorgenommen. Nur wenn jeder einzelne Schritt fehlerlos gegangen wird, ist das Endprodukt von einer so hohen Qualität, dass sie unseren Ansprüchen gerecht wird.

Beginnend mit der Ernte, wo nur die reifen Kirschen gepflückt werden, über die schnelle Verarbeitung der Kaffeekirschen, wenn deren Fruchtfleisch von der Bohne gelöst und getrocknet wird, die angemessene Verpackung und Verschiffung, bei der der sehr empfängliche Kaffee keinen Fremdgerüchen ausgesetzt sein darf und die richtige Feuchtigkeit behalten muss, bis hin zur ausgefeilten Röstung, die nicht zu heiß, nicht zu lang und nicht zu kurz sein darf, um das volle Aroma aus dem Kaffee zu schöpfen.

Und genau das Potenzial, mit welchem der Kaffee auf die Reise geschickt wird, wollen wir durch die perfekte Röstung rauskitzeln.

Der letzte Schritt liegt in der Zubereitung. Wir wollen euch mit unserem Zubereitungsguide die Möglichkeit bieten, den langen Weg, den der Kaffee zurückgelegt hat, mit einer perfekten Zubereitung abzuschließen.